Die verstrickte Dienstagsfrage # 24

Auch diese Woche hat das neugierige Wollschaf wieder eine Frage. Es geht dabei um das wichtigste Werkzeug beim Stricken, die Nadeln:

Welche Erfahrungen habt Ihr mit verschiedenen Strick- und Häkelnadel
Materialien gemacht? Also Alu, Plastik, Bambus, Holz (KnitPro), Edelholz (wie Rosenholz, Veilchenholz oder Ebenholz), Bein (antik natürlich).
Welche würdet Ihr empfehlen, welche nicht und warum?
Ich selbst kann Alu/Metall nicht vertragen. KnitPro sind z.T. mörderisch spitz und sie brechen recht schnell. Plastik mag ich eigentlich gar nicht.

Vielen Dank an Lilly Landfein für die heutige Frage!

Liebe Lilly, liebes Wollschaf,

vielen Dank für die tolle Frage. Als ich mit dem Stricken begonnen habe, kannte ich nur die typischen Alu- oder Stahlnadeln und wusste gar nicht, dass es so eine große Bandbreite an Materialien gibt. Inzwischen Stricke ich eigentlich fast nur noch mit Knit-Pro Nadeln, weil ich das Stecksystem toll finde und die Eigenschaften des Holzes beim Stricken mag. Ich habe das Gefühl, dass das Gestrick einfach nicht so rutscht wie auf Metallnadeln. Als mörderisch spitz finde ich diese Nadeln eigentlich nicht, im Gegenteil finde ich das recht angenehm beim Stricken. So gern ich diese Nadeln auch mag, inzwischen habe ich festgestellt, dass sie sich nicht für jeden Einsatzzweck eignen. Gerade versuche ich, Socken nach der Magic Loop Methode auf der Rundstricknadel zu stricken. Hier muss man das Gestrick beim Wenden immer von bzw. auf die Nadel schieben, was mir mit einer konventionellen Nadel ohne Steckverbindung deutlich leichter von der Hand geht. Abgebrochen ist mir erst eine der Nadeln, aber die konnte ich problemlos umtauschen. Ob es einen Unterschied zu Stricknadeln aus Edelhölzern gibt, kann ich nicht sagen, weil ich es noch nie selbst versucht habe.
Was Häkelnadeln angeht, ist mir das Material erstaunlicherweise nicht so wichtig. Nur die ganz schlanken Häkelnadeln, die vollständig aus Metall sind, mag ich nicht. Für mich muss eine Häkelnadel einen etwas dickeren Griff haben.

Viele Grüße & eine gute Woche
Tee & Kekse

Bildnachweis: Modern Peacock via flickr

Surprise….

Was da wohl drin ist?

Natürlich mein neustes Strickprojekt… Die Tochter von lieben Freunden wird demnächst getauft und braucht natürlich auch ein passendes Geschenk. Fündig geworden bin ich in „Stricken für das Baby“ von Lois Daykin. In dem Buch aus dem Topp Verlag finden sich 20 schöne Modelle für den Nachwuchs zwischen 0 und 24 Monaten. Hier gibt es einige der Modelle zum Anschauen und raten, was ich mir wohl ausgesucht habe. In wenigen Tagen öffnet sich dann die Kiste und gibt den ersten Blick auf das Garn frei, das ich mir ausgesucht habe.

Natürlich musste ich das Garn natürlich gleich anstricken. Das Projekt hüpfte voller Vorfreude auf meine Knit Pro Nadeln und zwar mit solcher Wucht, dass es äußert unschön knirschte und die Nadelspitze plötzlich zweiteilig war. Ich hatte alle Hände voll zu tun, die 210 angeschlagenen Maschen vollständig wieder einzufangen. Nach diesem Strickerlebnis der etwas anderen Art werde ich jetzt erst einmale einen neuerlichen Ausflug in den Handarbeitsladen unternehmen… Bevor ich es vergesse: wer mehr von Lois Daykin sehen möchte, findet Designs hier auf ravelry.