Tierisch was auf die Mütze…. & Giveaway

IMG_4050

Schon länger liegt auf beständig größer werdenden Stapel der Dinge, die ich Euch gerne mal auf Tee & Kekse vorstellen möchte, ein außergewöhnliches Strickbuch. Über Mützen. Och neee, werdet Ihr sagen, bitte keine Mützen mehr, es ist Frühjahr! Aber erstens kann man mit der Produktion für nächsten Winter gar nicht früh genug anfangen und zweitens kann, wer jetzt tapfer durchhält, auch was gewinnen. Gewinnen? Ja, richtig gelesen, ich verlose zwei Exemplare des Buchs „Animal Hats – Mützen für den Großstadt-Dschungel“, denn um dieses Buch geht es auch in der heutigen Besprechung. Weitere Infos gibt es dann unten…

Die Mützen, die Lydia Klös in dem reich bebilderten Buch versammelt, sind genau das Richtige gegen den Winterblues. Frosch und Koala, Maus und Wolf bringen Farbe in das graue Einerlei und sorgen dabei für einen schön warmen Kopf. Die 16 vorgestellten Modelle sind in drei Kapitel unterteilt: einfache Mützen, Mützen mit Ohrklappen und zu guter Letzt Mützen mit integriertem Schal. Zu Beginn eines jeden Kapitels wird zunächst das Grundmodell der folgenden Mützen erklärt. Übersichtlich gegliedert findet sich dann zu jedem Modell ein Infokasten, in dem nicht nur der Schwierigkeitsgrad vermerkt ist, sondern auch ein Einkaufszettel für das nötige Material. Schön ist, dass zu jedem Garn auch die Lauflänge angegeben ist, sodass man leicht ausweichen kann, wenn eine bestimmte Marke oder Qualität im Lieblingswollladen nicht erhältlich ist, aber man trotzdem gleich loslegen will.

Und loslegen möchte man tatsächlich gleich, denn das Buch aus dem Topp Verlag ist sehr schön gestaltet und die Fotos machen Lust darauf, sich gleich selbst mit Stricknadeln und Wolle zu bewaffnen. Als nettes Gimmick liegen drei „Animal Hat“-Labels dabei, die nach Lust und Laune an das fertige Strickstück genäht werden können. Erste Eindrücke, wie die fertigen Werke aussehen, bietet das Promotion-Video vom Topp-Verlag.

Trotz aller Begeisterung sind zwei Kleinigkeiten anzumerken: Für die Benutzung des Buches wäre es schöner gewesen, die Strickschriften gleich bei den Modellen unterzubringen, das hätte viel hin- und herblättern erspart. Gerade für Strickanfänger wäre es sicher nett gewesen, wenn in der „Grundanleitung Stricken“ auch wirklich zumindest kurz die Basics angeschnitten worden wären, wie es fürs Häkeln vorbildlich umgesetzt worden ist.

Insgesamt ist es aber ein rundum gelungenes Buch. Schön gestaltet und mit frischen Ideen schafft es, was eigentlich kaum denkbar ist: Es macht Lust auf die Jahreszeit, wenn die Waldohreule dann auch ausgeführt werden kann, oder das Zebra oder der Alien…..

Mach mit: Wenn Ihr jetzt Lust bekommen habt, Euch auch an den tierischen Modellen zu versuchen, hinterlasst mir bis Freitag, 10. Mai um 23.59 Uhr einen Kommentar unter dem Artikel. Ich möchte von Euch wissen, welches Tier Euren Animal-Hat zieren sollte, wenn Ihr die freie Wahl hättet und warum. Die beiden Gewinner werden ausgelost und bekommen dann von mir Bescheid. Also dann, viel Glück & eine inspirierende Lektüre!

Auf einen Blick: Lydia Klös, Animal-Hats. Frechverlag 2013. ISBN 9783772463303, Preis: 14,99 €
Bestellt werden kann das Buch unter anderem direkt beim Verlag.
Das Buch wurde zur Verfügung gestellt von Blogg Dein Buch. Vielen Dank dafür!

Mützen, Neon, Sticken – Rückblick auf die h+h cologne 2013

Auf der h+h infomieren sich Händler aus der ganzen Welt über Handarbeitstrends. Wonach diese Herren wohl fregen?
Auf der h+h infomieren sich Händler aus der ganzen Welt über Handarbeitstrends. Wonach diese Herren wohl fregen?

Handarbeitstrends, soweit das Auge reicht. Wollberge, Knöpfe, bunte Stoffe und alles rund ums Stricken, Häkeln, Nähen, Sticken. Was klingt wie ein Schlaraffenland für Kreative, ist die internationale Messe h + h in Köln. Ich bin unterwegs in geheimer Mission, auf der Suche nach Neuigkeiten und Trends, denn gemeinsam mit neun anderen Bloggern wurde ich vom Stuttgarter Frechverlag als „Trend-Spion“ ausgewählt. Wäre ich nicht mit der Lizenz zum Schlendern und Stöbern ausgestattet, dürfte ich gar nicht hier sein, denn die Messe richtet sich ausschließlich an Fachbesucher.

IMG_4016
Ab zum Stand vom Frechverlag. Einige der anderen Blogger sind auch schon da,

Der Gang über die Messe mit mehr als 340 Ausstellern aus 34 Nationen beginnt einem freundlichen Empfang am Stand des Verlags. Interessante Gespräche mit den Mitarbeitern und anderen Bloggern entsehen da wie von selbst. Danach geht es mit einer Tasche schöner Geschenke und einer schicken Urkunde für die Trendspione in Richtung der farbenfrohen Messestände.

IMG_4025
Seit meinem Besuch am myboshi Messestand habe ich ein neues Haustier. Mir wurde gesagt, es frisst am liebsten grüne Wolle. Schick, oder?

Ein Trend fällt gleich ins Auge: Seit die Jungs von myboshi mit ihren Häkelmützen für Furore gesorgt haben, springen immer mehr Hersteller auf diesen Zug auf. Beim „Original“ ist man darauf sogar stolz. „Wir haben den Handarbeitsmarkt revolutioniert und auch weiter den Anspruch, Innovationsreiter zu sein“, sagt Firmengründer Thomas Jaenisch. Dafür lassen sich der sympathische Franke und sein Team eine Menge einfallen. Mit „drinnen und draußen“ erscheint im September ihr drittes Buch, in dem neben Mützen für alle Lebenslagen auch jede Menge Accessoires für Zuhause vorgestellt werden. Besonders wichtig sind Jaenisch bei der Entwicklung neuer Modelle die Farben. Woher er seine Inspiration nimmt? „Das ist eine Mischung aus Umschauen, eigenem Farbgefühl und Fashionshows“, verrät er.

Weil Farben bei allen Kreativen immer ein großes Thema sind, schaue ich mich an den Messeständen der großen Garnhersteller um. Die gute Nachricht, die wir am Ende dieses langen grauen Winters alle brauchen können: Der nächste Winter wird BUNT. Bei Lang Yarns wird die Palette aus knalligem Rot, Pastell, Nude und Petroltönen ergänzt von traumhaft schönen Farbverläufen und natürlich Neon, denn ohne die grellbunten Farben geht auch im kommenden Winter wenig. Die Qualitäten sind im Winter 2013/14 größtenteils wieder mitteldick und mit Nadelstärken zwischen 6 und 10 zu verstricken. Garne, dick wie Gartenschläuche, haben dagegen ausgedient. Ergänzt wird das Angebot durch Effektgarne im Fell-Look oder mit bunten Farbeinschlüssen.

Bei Coats (Schachenmayr, Regia, Rowan) bietet sich ein ähnliches Bild. Bunte Garne in leuchtenden Farben machen schon jetzt Lust auf die neue Wintermode. Zum Thema Neon hat man sich hier etwas Besonderes einfallen lassen. In das Garn „Lumio“ (Schachenmayr) wurde ein stark reflektierender Faden eingearbeitet. Gerade in der dunklen Jahreszeit bringt die Wolle ihrem Träger so nicht nur modische, sondern auch sicherheitstechnische Vorteile, denn die Reflektion sorgt für bessere Sichtbarkeit.

Und sonst? Wem es zu kompliziert ist, aus dem breiten Angebot das richtige Garn und die passende Anleitung zu wählen, kann auf eines der vielen fertigen Handarbeits-Kits zurückgreifen, die gerade sehr in Mode sind.

Neben den bekannten und beliebten Handarbeiten versuchen immer mehr Hersteller, Sticken als neuen Trend in Anschlag zu bringen. Poppige junge Designs und das unvermeidliche Neon sollen das angestaubte Image aufpolieren und für junge Kundschaft sorgen. Ob Sticken jetzt das neue Stricken wird, muss sich allerdings erst noch zeigen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Stricken, Tee & Kekse

Stricktreff Augsburg

Gemütlich und rundum schön war es beim ersten Stricktreff in der Neuen Stadtbücherei: In Ruhe plaudern, einen Kaffee oder Tee genießen und dabei die Nadeln klappern lassen. Weil schon beim ersten Mal eine ganz nette Gruppe zusammengekommen ist, wird es einen neuen Termin geben:

Wann: Am Dienstag, 12. März ab 16.30 Uhr

Wo: Café Lohof in der Neuen Stadtbücherei am Ernst-Reuter-Platz in 86150 Augsburg

Aktuelle Infos: Gibt es auch hier, aber schaut doch auch mal in der Facebook-Gruppe vorbei: https://www.facebook.com/groups/209546899190173/

Neuer Strick- und Häkeltreff

IMG_3187

Strickfans aus Augsburg & Umgebung aufgepasst, nächste Woche startet ein neuer, junger Stricktreff in der Fuggerstadt. Ja, Häkeln ist natürlich auch erlaubt…

Wann: Am Dienstag, 26. Februar ab 10.30 Uhr

Wo: Café Lohof in der Neuen Stadtbücherei am Ernst-Reuter-Platz in 86150 Augsburg

Aktuelle Infos: Gibt es künftig auch hier, aber schaut doch auch mal in der Facebook-Gruppe vorbei: https://www.facebook.com/groups/209546899190173/

…. Vielleicht sehen wir uns ja? Ich würde mich freuen!

Google sucht Tee & Kekse #2 – Weihnachtsdeko stricken

Vielleicht habt Ihr ja einen eigenen Blog und wisst daher, dass WordPress mir anzeigt, über welche Suchbegriffe Ihr den Weg zu diesem Blog gefunden habt, wenn er nicht sowieso schon einem Platz in Eurem Reader gefunden hat 😉 Von Wellenbaktus bis zum Stricken einer Tunika, von Fadenbildern bis zu deutschen Anleitungen auf Ravelry war so einiges dabei. Damit Ihr künftig noch besser und schneller findet was Ihr sucht, werde ich mir an dieser Stelle künftig immer wieder viel gesuchte Begriffe vornehmen und spannende Infos, Tutorials oder Anleitungen für Euch zusammenstellen. Vielleicht habt Ihr auch eine ganz spezielle Frage rund um Handarbeitsthemen oder wollt mir schreiben, wie Ihr die Idee findet? Nur zu, im Kommentarfeld oder meinem Postfach ist viel Luft. Ich freue mich schon auf Eure Anregungen.

Passend zur Jahreszeit steht der Suchbegriff „Weihnachtsdeko stricken“ gerade sehr hoch im Kurs. Erste Anregungen gab es ja schon in einer der letzten Ausgaben der verstrickten Dienstagsfrage, heute habe ich Euch noch einiges mehr an Ideen und Anleitungen zusammengetragen, was den Winter in den eigenen vier Wänden noch gemütlicher macht.

…Für den Baum

  • gestrickte Sterne von Strick-Tick, die sich auch als Geschenkanhänger schön machen
  • Julekuler – Die gestrickten Weihnachtskugeln sind der letzte Schrei. Anleitungen dafür gibt es nicht nur in dem gleichnamigen Buch der Designer Arne & Carlos, sondern auch bei Rad der Zeit
  • Die gehäkelten Schneeflöckchen von Frau Keks machen sich sicher auch gut am Weihnachtsbaum

… Für die Wohnung

  • Ein gehäkelter Teelichthalter im winterlichen Schneeflockendesign von Elizzza
  • Diese niedlichen Vögel im weihnachtslichen Outfit sind mal was ganz was anderes…
  • Ebenfalls hoch im Trend stehen zur Zeit hübsche Tassenwärmer – hier mit Zopf und Knopf
  • Natürlich darf auch ein schöner Adventskranz nicht fehlen. Hier gibt es gleich zwei kostenlose Anleitungen
  • Und wer etwas ganz besonderes sucht: Der Bayerische Rundfunk berichtete über einen jungen Mann, der die Nadeln klappern lässt und eine Krippe gestrickt hat…

Bildnachweis: flickr, by Halcyon Yarn, CC-Lizenz

Eine schöne Überraschung

Eine schöne Überraschung hat mir den Wochenanfang versüßt! Von Bettina, die Frau der unglaublich hübschen Lacetücher (aber nicht nur…) und Macherin des Blogs Zwitscherhexe habe ich diesen Blog-Award bekommen:

Das freut mich natürlich sehr. Im richtigen Leben kennen wir uns leider nicht, aber Bettina und ich haben vor rund einem Jahr fast gleichzeitig mit dem Bloggen begonnen. Ich wollte WordPress lernen und meine Ideen mit Euch teilen, denn ich habe im Internet schon so viele schöne Anregungen bekommen, dass ich auch etwas zurückgeben wollte. Ich finde, das hier ist eine gute Stelle, um sich bei allen zu bedanken, die hier regelmäßig vorbeischauen und auch immer wieder den einen oder anderen netten Kommentar für meine Projekte übrig haben: DANKE!

Was mir an diesem Award gut gefällt: Er ist nicht zum Behalten und an die Trophäenwand zu nageln, sondern zum weitergeben. An andere Blogger in den unendlichen Weiten des Internet, die ebenfalls mit viel Liebe und Zeit ihren Blog pflegen. Aber hier die genauen Regeln:

* Den Award auf dem eigenen Blog vorstellen
* Den Nominator zum Dank verlinken
* Den Award an 5 Blogs weitergeben, die weniger als 200 Leser haben aber ganz einfach schön, lesenswert, anschauenswert, toll sind und dadurch mehr Leser bekommen und bekannter werden
* Die Blogautoren informieren
Und hier meine Favoriten…..
Ich wünsche Euch viel Spaß beim Stöbern und Entdecken.
Herzliche Grüße,
Tee & Kekse

Blog Award

Vielleicht habt Ihr schon das neue Logo auf dem rechten Rand meines Blogs entdeckt. ich habe mich entschlossen, beim Brigitte Blog Award mitzumachen, weil ich das für eine tolle Sache halte. Jedes Mal, wenn ich wieder durch die vielen toll gemachten und kreativen Seiten blättere, habe ich Spaß, freue mich und entdecke Neues. Der Award würdigt nicht nur das Enagement der vielen großartigen Blogs, sondern zeigt auch, wie breit und vielfältig die Community ist.

Wenn es Euch auf meinem Blog gefällt müsst Ihr mir ja nicht gleich Euer Herz schenken, aber ein kleiner Klick auf „Ich mag dieses Blog“ würde mich sehr freuen.

Google sucht Tee & Kekse #1 – Fadenkunst und Fadenbilder

Vielleicht habt Ihr ja einen eigenen Blog und wisst daher, dass WordPress zeigt, über welche Suchbegriffe Ihr den Weg zu diesem Blog gefunden habt, wenn er nicht sowieso schon einem Platz in Eurem Reader gefunden hat 😉 Von Wellenbaktus bis zum Stricken einer Tunika, von Fadenbildern bis zu deutschen Anleitungen auf Ravelry war so einiges dabei. Damit Ihr künftig noch besser und schneller findet was Ihr sucht, werde ich mir an dieser Stelle künftig immer wieder viel gesuchte Begriffe vornehmen und spannende Infos, Tutorials oder Anleitungen für Euch zusammenstellen. Vielleicht habt Ihr auch eine ganz spezielle Frage rund um Handarbeitsthemen oder wollt mir schreiben, wie Ihr die Idee findet? Nur zu, im Kommentarfeld oder meinem Postfach ist viel Luft. Ich freue mich schon auf Eure Anregungen.

Für den Auftakt habe ich mir die Suchbegriffe Fadenkunst und Fadenbilder herausgesucht. Dieses Thema begeistert mich, seit ich die Textilkünstlerin Julia Kiefer getroffen habe, die mit Nähmaschine und Papier wunderbare Bilder zaubert.

Der Bereich Kunst aus Fäden ist natürlich unglaublich vielseitig, aber wenn Euch die Lust gepackt hat, es selbst mal zu versuchen, dann habe ich hier einige tolle Beispiele für Euch:

Mit Nagel & Faden:

  • DIY: Eine schöne Anleitung für den Schriftzug „Freiheit“ gibt es auf der Seite von Handmadekultur
  • DIY: Kunterbunte Träume wünschen Honey & Fitz
  • DIY: Rave On? Rave On bei Man Made

Nachdem Ihr jetzt ja wisst wie es geht, zauberhafte Inspirationen gibt es hier:

  •  Anregungen für Euer eigenes Kunstwerk gibt es hier bei Michelle Moehler
  •  Es müssen nicht zwangsweise Schriftzüge sein. Der Streetart Künstler Stephen Ball zaubert mit Nagel & Faden tolle Bilder wie zum Beispiel das Batman Logo
  • Geometrische Muster aus Fäden in der Natur? Der französische Künstler Sébastien Preschoux schafft spannende Kontraste
  • Bunte Fadenbilder mit der Nähmaschine gibt es von Rita Zepf, die auch das „Wegkissen“ entworfen hat, ein Kissen mit Weltkarte, auf dass Ihr Eure persönlichen Reiserouten einsticken könnt

Bildnachweis: icultist via flickr

schmucke Stücke – Maschenmarkierer selbst gebastelt

Stricken macht Spaß und mit dem richtigen Zubehör geht es gleich noch viel besser. Deswegen möchte ich Euch heute meine neuen Maschenmarkierer vorstellen, die mir dabei helfen, dass ich mich bei Stricken der schicken Lace-Tücher nicht immer verzähle.
Zuerst hatte ich diese Maschenmarkierer aus Plastik zum Einhängen, die es im Handarbeitsladen zu kaufen gibt. Spaß haben die allerdings keinen gemacht, denn sie sind mir regelmäßig aus dem Gestrick gepurzelt – ganz egal, wie ich sie eingehängt habe.
Vor Kurzem habe ich beschlossen, mir selbst ein paar schmucke Stücke zu basteln. Gesagt, getan – in meinem Perlenfundus habe ich alle nötigen Zutaten gefunden. Weil es so schnell ging und viel Spaß gemacht hat, habe ich Euch hier eine Anleitung zusammengestellt:

Zutaten:
•    Schmuckdraht (mit Kunststoff ummantelter Draht, lässt sich später beim Stricken wunderbar weiterschieben)
•    Hübsche Perlen in verschiedenen Größen (nicht zu schwer)
•    Quetschperlen in der Farbe des Drahts
Werkzeug und Hilfsmittel:
•    Seitenschneider
•    Spitzzange oder Crimpzange
•    Zwei Stricknadeln oder Rundstricknadel Nr. 5 als Schablone für die Öse

Die gute Nachricht lautet: Am Anfang dieses Projekts darf erst einmal gespielt werden: Farben, Formen, Größen und Materialien, wie sollen die Perlen an den Maschenmarkierern aussehen? Wenn diese Frage geklärt ist, steht einem Prototypen nichts im Weg. Damit die Maschenmarkierer später über verschiedene Nadelgrößen passen, habe ich zwei Nadeln in Größe 5 als Vorlage genommen und mit einem Haushaltsgummi zusammengebunden, damit sie nicht verrutschen. Werden kleinere oder größere Markierer benötigt, kann hier natürlich mit der Größe gespielt werden.
Los geht’s: Ein Stück Draht abmessen, das um die beiden Nadeln passt, alle Perlen fasst und dann noch ein kleines Stück Zugabe, die wird hinterher abgezwickt. Den so abgemessenen Draht mit dem Seitenschneider abzwicken, die beiden losen Enden um die vorbereitete Stricknadel legen, eine Schlaufe formen und eine Quetschperle über beide Enden schieben. Die Quetschperle bis dicht unter die Stricknadeln schieben und mit der Spitzzange festdrücken. Dabei darauf achten, dass die losen Enden gleich lang bleiben und nicht verrutschen.
Jetzt kann die Stricknadel beiseitegelegt werden und die Perlen über die beiden losen Enden gezogen werden. Als Letztes wird wieder eine Quetschperle aufgefädelt und mit der Zange festgedrückt. Schließt man die Quetschperle mit einer Spitzzange, ist sie hinterher flach. Inzwischen gibt es auch sogenannte Crimpzangen. Damit wird die Quetschperle zuerst ebenfalls zugedrückt, lässt sich danach durch kleinere Vertiefungen in der Zange aber wieder in eine runde Form bringen. An der Funktionalität ändert dies aber nichts, lediglich an der Optik.
Jetzt ist es eigentlich schon geschafft: Nur noch den Draht knapp unterhalb der Quetschperle abzwicken und schon ist der erste Maschenmarkierer fertig …

 

Weil mir die Frage gestellt wurde: „Die kann man ja gar nicht abmachen. Willst Du die einstricken?!“ noch ein paar kurze Worte zur Handhabung. Nein, ich habe sie nicht eingestrickt, hatte ich auch nie vor. Will man beispielsweise einen Rapport bei einem Lace-Tuch beginnen und Anfänge und Enden markieren, hängt man den Maschenmarkierer hinter die letzte bereits gestrickte Masche auf die rechte Nadel. So geht man auch nach der letzten Masche des Rapports vor. In der Rückreihe können die Maschenmarkierer bequem mit der Nadelspitze auf die jeweils andere Nadel gehoben werden und wandern so mit durch das Strickstück. Ganz ohne Einstricken, Ehrenwort.

Die Maschenmarkierer sind natürlich nicht nur auf den eigenen Nadeln sehr nützlich, sondern auch ein tolles Geschenk für Mitstrickerinnen. Vielleicht kennt ihr jemand, der liebend gern Kaffee trinkt? Dann probiert es doch mal mit diesen überaus witzigen Mokka-Markierern.

Viel Spaß beim Nacharbeiten!

P.S.: Natürlich würde ich mich sehr freuen, Fotos von Euren fertigen Projekten zu sehen. Also: Basteln und dann gerne schicken oder in der Facebook-Gruppe von Tee & Kekse posten.

Fadenkunst II

„Aufgeschaut“ Fadenbild von Julia Kiefer.

Vor einiger Zeit habe ich hier einen Blogartikel über die Textilkünstlerin Julia Kiefer geschrieben, die mit Garn und Nähmaschine großartige Bilder zaubert. Jetzt gibt es wieder eine Chance die Werke der in Augsburg lebenden Künstlerin zu bewundern:
Am Donnerstag, 17. Mai und am Freitag, 18. Mai, stellt sie im Rahmen des Aaber Award für junge Kunst in München aus. Wer also am Feiertag noch nichts vorhat oder sich gleich ein langes Wochenende macht, ist hier gut aufgehoben: Von 13 bis 22 Uhr Kunst, Workshops, Lesungen und Performance von 65 jungen Künstlern und Abends Live-Musik und DJs. Ach ja: Den Aaber Award erhält, wer von den Besuchern am Ende die meisten Stimmen bekommt. Also hingehen und fleißig voten…

Mehr Informationen über Julia Kiefer und ihre Kunst gibt es auf ihrer Seite.